Sprungziele

Die Verwaltungsgemeinschaft Kraiburg a. Inn packt es an

    Der Umbruch soll als Chance genutzt werden

    Auch die Verwaltungsgemeinschaft Kraiburg a. Inn, bestehend aus den Mitgliedsgemeinden Jettenbach, Kraiburg a. Inn und Taufkirchen, sieht sich derzeit mit herausfordernden personellen Umständen konfrontiert. Die schmale Personaldecke, der kontinuierlich steigende Verwaltungsaufwand und die angespannte Situation auf dem Arbeitsmarkt stellen die Behörde, bei der Betreuung der Belange der ca. 6.300 Einwohner, vor Herausforderungen.
    In der letzten Sitzung der Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft wurde die engagierte und gewissenhafte Arbeit der Verwaltung in diesen anspruchsvollen Zeiten besonders betont. Um auch zukünftig den Anforderungen im Kontext des Fachkräftemangels gerecht zu werden, hat die Gemeinschaftsversammlung beschlossen, zusätzliche Stellen zu schaffen und neue Mitarbeiter zu gewinnen. Derzeit vakant sind Sachbearbeiter (m/w/d) im Personalamt, der Steuerstelle, in der Kasse, dem Bau- und Ordnungsamt sowie für zentrale Verwaltungsaufgaben (Weitere Informationen finden sie hier). 

    Zusätzlich zu den Neueinstellungen wird die Geschäftsstellenleitung künftig von einer Doppelspitze wahrgenommen. Herr Andreas Mittermaier, bisher im Bau- und Ordnungsamt tätig, wechselt hierzu in die Geschäftsleitung. Das neue Führungsteam, Monika Bönisch und Andreas Mittermaier, freuen sich auf die Zusammenarbeit untereinander, mit den kommunalen Entscheidungsträgern, ihren Kollegen und vor allem mit den Bürgern um die Herausforderungen in den Mitgliedgemeinden zu meistern.
     
    Diese Maßnahmen sind Teil eines umfassenden Ansatzes, um die Verwaltungsgemeinschaft Kraiburg a. Inn zu stärken und effektiv auf die aktuellen Herausforderungen zu reagieren. Die Verwaltungsgemeinschaft bittet um Verständnis für mögliche Verzögerungen während der Umstrukturierungsphase.
     

    Alle Nachrichten

    De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

    Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

    Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.